Generationswechsel beim CDU-Stadtverband Garbsen: Der 36-jährige Björn Giesler ist bei der Mitgliederversammlung am Donnerstagabend zum neuen Vorsitzenden gewählt worden. Er löst Klaus Peter (71) ab, der seinen Parteifreunden zum Abschied noch ein paar deutliche Worte mit auf den Weg gab.

Garbsen-Mitte. Konkret kritisierte Peter diejenigen aus den eigenen Reihen, die bei der geheimen Abstimmung im Rat für den Wiederaufbau des Badeparks Berenbostel gestimmt hatten – und damit gegen die Linie der CDU, die für den Bau des Zentralbads war. „Die Abweichler haben eines nicht bedacht: Das Vertrauen in die Fraktion ist durch ihr Verhalten völlig zerstört“, sagte der scheidende Vorsitzende.

Grundsätzlich habe sich CDU in den vergangenen Jahren aber prächtig entwickelt, betonte Peter. In der „früheren sozialdemokratischen Hochburg“ Garbsen stelle die CDU mittlerweile mit Christian Grahl den Bürgermeister und alle vier Ortsbürgermeister. Das sei das Ergebnis erfolgreicher, aber auch anstrengender Wahlkämpfe, „die mir auch zugesetzt haben“, wie Peter einräumte.

Ein Rebstock als Abschiedsgeschenk

Für diesen Einsatz dankte die CDU-Landtagsabgeordnete Editha Lorberg ihrem „Ziehvater“. Der habe sein Amt stets aus Überzeugung und mit Herzblut ausgefüllt. „Du warst der Motor und Initiator für viele Dinge“, lobte Lorberg ihren Parteifreund. Als Abschiedsgeschenk überreichte sie ihm eine Urkunde, die Peter als stolzen Besitzer seines eigenen Wein-Rebstocks ausweist.

Als seinen Nachfolger schlug der 71-Jährige selbst seinen bisherigen Stellvertreter Björn Giesler vor. „Er hat an vielen Stellen gezeigt, dass er auch Vorsitzender kann“, sagte Peter. Der 36-jährige Steuerberater Giesler lebt seit 2012 in Stelingen. Er versprach, den neuen Posten mit vollem Einsatz angehen zu wollen. Politische Erfahrung habe er unter anderem als Vorstandsmitglied der Jungen Union in Niedersachsen gesammelt. Seine Ansprache beendete er mit den Worten: „Ich wäre gern ihr Stadtverbandsvorsitzender.“

Klare Mehrheit für den Neuen

Diesen Gefallen taten ihm die Mitglieder. In geheimer und schriftlicher Wahl stimmten 50 der 52 anwesenden Christdemokraten für den 36-Jährigen. Außerdem löste Kai Horstmann vom Ortsverband Berenbostel den bisherigen Schatzmeister Karl Wüstenberg ab. Schriftführerin bleibt Ingrid Schmidt. Den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden teilen sich künftig Nesrin Odabasi und Horst Sieren.

Nachgefragt beim neuen CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Björn Giesler:

Guten Tag, Herr Giesler. Was haben Sie als Stellvertreter von ihrem Vorgänger gelernt?

Dass es die Aufgabe des Vorsitzenden ist, verschiedene Positionen und Meinungen der Mitglieder zusammenzubringen. Das hat Klaus Peter mit seiner ausgleichenden Art gut gemacht. Wichtig ist, dass wir intern diskutieren und am Ende eine geschlossene CDU-Position dabei herauskommt.

Was sind die wichtigsten Themen für Garbsen in den nächsten Jahren?

Die Bäderfrage möchte ich an an dieser Stelle mal bewusst ausblenden, da wir andere wichtige Projekte und ich in die Zukunft schauen will. Die Politik muss beispielsweise dafür sorgen, dass das Umfeld des Maschinenbau-Campus entsprechend gestaltet wird. Wir brauchen für die 5.000 Studenten und Mitarbeiter Wohnungen und Freizeitangebote, zum Beispiel Kneipen. Nur, wenn die jungen Menschen auch hier wohnen, wird die Stadt von deren Einkommensteuer profitieren.

Wie wollen Sie diese junge Menschen für Politik interessieren?

Indem wir unsere Begeisterung vorleben und zeigen, dass Politik auch Spaß machen kann. Vielleicht veranstalten wir einen Wettbewerb für Schulbands um ins Gespräch über Freizeitaktivitäten für Jugendliche in Garbsen zu kommen. Bei solchen Veranstaltungen geht es dann natürlich nicht den ganzen Abend um Politik.

Interview: Gerko Naumann
Quelle: haz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*