Der Besuch des Arbeitskreises Wissenschaft und Kultur der CDU-Landtagsfraktion hat nach Ansicht der Garbsener CDU-Ratspolitiker Heinrich Dannenbrink und Hartmut Büttner weiteren Rückenwind für die Ansiedlung der noch in Hannover verbliebenen Maschinenbauinstitute.

Auf Initiative der hiesigen Landtagsabgeordneten Editha Lorberg war der Arbeitskreis nicht nur zu seiner jährlichen Klausurtagung in Garbsen, sondern nahmen auch das Produktionstechnische Zentrum (PZH) gemeinsam mit Garbsener Ratsmitgliedern in Augenschein.
Hochrangig waren die Gesprächspartner: Universitätspräsident Professor Dr.-Ing. Erich Barke und sein Stellvertreter Scholz, PZH Sprecher Professor Ludger Overmeyer und PZH Geschäftsführer Jens Gue sowie Vertreter des Wissenschaftsministeriums standen den CDU-Landtagsabgeordneten Rede und Antwort.

Uni-Vizepräsident Scholz (4. von links), sowie Jens Gue (ganz rechts,) und Professor Ludger Overmeyer (2. von links) vom PZH sowie Ratsherr Hartmut Büttner (2. von rechts) begleiteten die CDU-Landespolitiker um Editha Lorberg (5. von links) und dem ArbeitProfessor Barke und die weiteren Vertreter der Leibnitz-Universität betonten die Wichtigkeit eines baldigen Institutsumzuges. In Hannover sind die verbleibenden Maschinenbauinstitute auf verschiedene Standorte verteilt. Zudem platzen die Räumlichkeiten in der Landeshauptstadt bereits aus allen Nähten und seien dringend für den gewachsenen anderweitigen Raumbedarf der Universität notwendig. Die Vereinigung der Maschinenbauinstitute in Garbsen bringe zudem weitere Synergieeffekte und eine Qualitätsverbesserung für Forschung und Lehre. Das Wissenschaftsministerium sah dies ähnlich und verwies auf die sich in der Endphase befindlichen Wirtschaftlichkeits- und Raumberechnungen. Diese seien die Grundlage für eine seriöse Berechnung der notwendigen Mittel aus dem Landeshaushalt.

Von allen Beteiligten wurde allerdings die unzureichende Anbindung des Universitätsstandortes in Garbsen an den Öffentlichen Nahverkehr als dringend verbesserungsbedürftig eingestuft. Arbeitskreisvorsitzender Jörg Hillmer und seine Kollegen aus ganz Niedersachsen reagierten auf das bisherige sperrige Verhalten der Region Hannover mit völligem Unverständnis. Eine verbesserte Busanbindung könne dabei nur ein erster Schritt sein. Mit Blick auf vergleichbare Standorte in Deutschland gehe es nur mit einem direkten Stadtbahnanschluss. Dies gelte vor allem für die erhöhten Studenten- und Besucherzahlen nach einem vollzogenen Umzug der weiteren Institute. Hartmut Büttner und Heinrich Dannenbrink wollen eine Ratsinitiative hierfür starten, um zu einem möglichst breiten Bündnis mit der Universität und dem PZH in dieser Frage zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*