Arbeitsplätze ermöglichen Beschäftigung, Einkommen und Identität, Unternehmenssteuern ermöglichen Investitionen und Sozialausgaben und viele der kleinen und mittelständischen Unternehmen engagieren sich unverzichtbar in der Stadt Garbsen. Zwar konnte die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze durch eine intensive Ansiedlungspolitik seit Mitte der 1980er Jahre von unter 6.000 auf derzeit knapp 15.000 gesteigert werden, jedoch hat Garbsen trotz dieser positiven Entwicklung bezogen auf die Einwohnerzahl wesentlich weniger Arbeitsplätze als die gesamte Region Hannover oder gar die Landeshauptstadt Hannover. Die Schaffung und Sicherung dauerhafter und zukunftsträchtiger Arbeitsplätze in Garbsen ist daher eine unserer vordringlichsten Aufgaben. Dabei ist unsere Lage inmitten einer hervorragenden Verkehrsinfrastruktur, das lebendige Sozial- und Kulturleben, die Entwicklung zum Wissenschaftsstandort sowie die Verquickung von Naturräumen mit Quartieren zum Wohnen und Wirtschaften Garbsens größter Vorteil.

Für die Garbsenerinnen und Garbsener ist die Möglichkeit, ortsnah einkaufen zu können, von großer Bedeutung. Dabei ist die Schaffung zentraler Einkaufsmöglichkeiten genauso wichtig wie der Erhalt der Einkaufsstätten in den einzelnen Stadtteilen. Gerade auch ältere, sozial schwache und immobile Bürger müssen sich in unserer Stadt zu Hause fühlen und kurze Wege haben.

In den kommenden Jahren möchten wir:

  • Den Weg einer zukunftsorientierten Wirtschaftspolitik und straffer Verwaltungsprozesse fortsetzen um den Wirtschaftsstandort Garbsen zu stärken und Planungssicherheit für unternehmerische Investitionen zu schaffen.
  • Unternehmerische Innovationen und Gründungen durch die Senkung von Verwaltungshürden und gezielte Anreize für Ausgründungen von Universitätsabsolventinnen und -absolventen fördern.
  • Neue Gewerbegebiete bedarfsgerecht und verkehrstechnisch solide angebunden ausweisen. Dabei ist eine behutsame Entwicklung und sorgfältig abwägende Entscheidung beim Flächenverbrauch notwendig. Größere Gewerbegebäude sollten dabei vordinglich an der Autobahn errichten werden, da sie dort gleichzeitig zusätzlichen Lärmschutz bilden können.
  • Bürokratische Hürden in der Stadtverwaltung weiter abbauen, damit Gründungen, Unternehmensansiedlungen, Neubauprojekte oder auch Grundstücksentwicklungen beschleunigt werden.
  • Den eingeschlagenen Kurs von Bürgermeister Dr. Christian Grahl als ersten Wirtschaftsförderer unserer Stadt unterstützen. Auf diesem Weg wollen wir die Garbsener Standortvorteile nutzen und ausbauen um Unternehmen bei uns zu halten und neue anzusiedeln.
  • Die Einrichtung von offenen WLAN-Netzen an Standorten mit öffentlichem Zugang ermöglichen.
  • Kleine und mittlere Unternehmen aus Garbsen und der Region Hannover bei Vergaben von öffentlichen Aufträgen durch angemessene Losgrößen und durch eine entsprechende Berücksichtigung des Preis-Leistungs-Verhältnisses (bspw. kurzfristige Verfügbarkeit vor Ort)bei der Vergabeentscheidung nicht zu benachteiligen, um die lokale Wirtschaft zu stärken und Aufträge effizient und bürgernah abzuwickeln.
  • Die Voraussetzungen für zukunftsfähige Telearbeitsplätze in allen Stadtteilen durch die Verfügbarkeit von Breitbandinternetverbindungen schaffen.
  • Die gleichrangige Entwicklung von zentralen und dezentralen Einkaufsmöglichkeiten in allen Garbsener Stadtteilen unterstützen.